Häufige Fragen

1. Was tun, wenn es im Haus nach Gas riecht?

Fenster auf!
Frische Luft senkt die Gaskonzentration im Raum. Wenn möglich, Türen und Fenster weit öffnen, für Durchzug sorgen. Wichtig: Auf keinen Fall die Dunstabzugshaube oder einen Ventilator einschalten - Funkenbildung!

Gashahn zu!
Schließen Sie die Absperreinrichtungen der Gasleitungen.

Mitbewohner warnen!
Warnen Sie Ihre Mitbewohner (Wichtig: klopfen, nicht klingeln!) und verlassen Sie so schnell wie möglich das Haus.

Bereitschaftsdienst anrufen - von außerhalb des Hauses!
Der Bereitschaftsdienst Ihres Netzbetreibers ist rund um die Uhr für Sie erreichbar und schnell zur Stelle. Dieser Sicherheits-Service kostet Sie kein Geld - auch wenn es "falscher Alarm" sein sollte. Wichtig: Beim Telefon können Funken entstehen. Also nur von außerhalb anrufen! Telefonnummer: 08000936533

2. Warum wird Ergas in m³ abgelesen jedoch in kWh abgerechnet?

Erdgas ist ein Naturprodukt. Da der Energie- und Wärmegehalt je Kubikmeter Gas schwankt, wird Gas nicht direkt nach Kubikmeter, sondern nach seinem Wärmeinhalt in Kilowattstunden (kWh) abgerechnet. Dies wird „thermische Gasabrechnung“ genannt.
Die abgenommene Gasmenge wird am Zähler in Kubikmeter (m³) gemessen. Die Umrechnung von Kubikmeter in Kilowattstunden erfolgt unter Berücksichtigung des so genannten Gasfaktors:

Gasmenge in kWh = Gasmenge in m³ x Zustandszahl x Brennwert

DVGW Broschüre Ihre Gasabrechnung, mit Sicherheit richtig!

3. Was ist die Grundversorgung?

Laut Energiewirtschaftsgesetz (§ 36) hat jeder Haushalt Anspruch auf die Versorgung mit Energie. Die Energieversorger sind in den Netzgebieten, in denen sie die Grundversorgung durchführen, verpflichtet, Haushaltskunden und kleine Gewerbekunden bis 10.000 Kilowattstunden pro Jahr in jedem Fall zu versorgen. Die Stadtwerke Hechingen sind Grundversorger für Erdgas in der Stadt Hechingen und in näherer Umgebung.

4. In welchen Bereichen wird Erdgas eingesetzt?

In Deutschland wird Erdgas überwiegend für die Wärmeversorgung von Gebäuden (Heizung, Warmwasserbereitung) und für die Erzeugung von Prozesswärme in der gewerblichen und industriellen Produktion sowie zur Stromerzeugung eingesetzt. Darüber hinaus dient es der chemischen Industrie als Rohstoff. Auch der Einsatz von Erdgas als Kraftstoff nimmt immer mehr zu.

5. Wie entsteht Biogas?

Für die Herstellung von Biogas können Abfall- und Reststoffe aus der Landwirtschaft oder der Lebensmittelproduktion sowie speziell angebaute Energiepflanzen mit schnellem Biomassewuchs genutzt werden. Diese Abfälle bzw. Rohstoffe kommen in einem Fermenter, das Kernstück jeder Biogasanlage. Der Fermenter ahmt die Funktionsweise eines Kuhmagens nach. Unter Luftabschluss wird die Biomasse von Abermillionen von Bakterien zersetzt. Das so entstandene Biogas besteht zu etwa 50 % aus Methan und zu 35 % aus Kohlenstoffdioxid, der Rest ist Wasserdampf und Schwefelwasserstoff.

Öffnungszeiten

Haben Sie Fragen rund um Energie und Gas, kommen Sie gerne bei uns vorbei.

Stadtwerke Verwaltung

Mo-Do 08:00-12:00
13:45-16:15
Do 13:45-18:00
Fr 08:00-12:00

Stadtwerke Technik

Mo-Do 07:00-12:00
13:00-16:30
Fr 07:00-12:00

Ihre Ansprechpartner

Sandra Haug
07471/9365-43
sandra.haug@stadtwerke-hechingen.de

Tanja Daiker
07471/9365-16
daiker@stadtwerke-hechingen.de

Jennifer Stehle
07471/9365-45
stehle@stadtwerke-hechingen.de

Notfallnummern

Im Falle einer Wasser- oder Gasstörung sind wir unter folgender kostenfreien Rufnummer (24h) erreichbar:

08000 936 533

Für eine Störung im Stromnetz wenden Sie sich bitte an die Störungshotline der Netze BW:

0800 3629477

Keine Panik!
Erdgas riecht dank des beigemischten Duftstoffs so intensiv, dass selbst kleinste Gasmengen wahrgenommen werden. Schlägt Ihre Nase also Alarm, ist das noch kein Grund zur Panik. Bleiben Sie ruhig und beachten Sie die folgenden Punkte:

Keine Flammen, keine Funken!
Riecht es nach Gas, ist offenes Feuer tabu. Also Zigaretten aus, kein Feuerzeug und keine Streichhölzer benutzen!
Auch an elektrischen Geräten können Funken entstehen.
Deshalb: Licht- und Geräteschalter nicht mehr betätigen, keine Stecker aus der Steckdose ziehen. Und kein Telefon oder Handy im Haus benutzen!