Skip to main content

aktiv sparen?

Wir sind dabei.

Energie und Wasser sparen

Als Ihr Lieferant für Wasser und Energie aus Hechingen liegt uns vor allem eines am Herzen: Ihre Zufriedenheit als Kunde. Und damit auch mit der Abrechnung alles so ist wie sie es sich vorstellen, geben wir Ihnen gerne Tipps, wie Sie neben günstigen Tarifen auch sonst noch bares Gels sparen können.

Richtig heizen: Spart Nerven, Geld und schont die Umwelt.

Durch undichte Fenster oder Türen geht schnell ein Teil der Wärme im beheizten Raum verloren. Aber keine Sorge, Sie müssen nicht gleich neue Fenster einbauen - neue Schaumdichtungsbänder oder Gummidichtungen oder ein Zugluftstopper vor Tür und Fenstern bringen meistens schon sehr viel. Beides sind kostengünstige Lösungen - neue Dichtungen erhalten Sie schon für ca. 25 Euro je 10 Fenster.

Wer Heizkosten sparen möchte, fängt am besten bei der Heizung an - hier bringt es schon sehr viel, wenn Ihre Heizung ohne Hindernisse die Wärme an die Umgebungsluft abgeben kann. Achten Sie darauf, dass keine großen Möbel oder dicke Vorhänge vor Ihrer Heizung stehen und die Wärme blockieren.

Sie drehen Ihr Thermostat auf die höchste Stufe, trotzdem wird es nicht warm? Wenn Sie ein Gluckern im Heizkörper hören können, sollten Sie Ihre Heizung entlüften. Mit der Zeit sammelt sich Luft im Heizkörper an, wodurch weniger Platz für warmes Wasser vorhanden ist und dieses nicht mehr richtig zirkuliert.

Heizung entlüften, so geht‘s:

1. Halten Sie einen Eimer unter das Entlüftungsventil und drehen Sie dieses vorsichtig auf.

2. Lassen Sie das Ventil so lange geöffnet bis nur noch Heizwasser läuft und keine Luft mehr kommt.

3. Ventil schließen.

Damit auch nachts so wenig wie möglich von der Wärme verloren geht, sollten Rollos, Jalousien und Vorhänge geschlossen bleiben. Dadurch sind Fenster und Türen noch besser isoliert und Sie müssen weniger heizen.

Auch die Art und Weise wie Sie Ihre Wohnung lüften, trägt zu den Heizkosten bei. Wer Fenster dauerhaft gekippt hält sorgt dafür, dass ein Großteil der Wärme direkt verloren geht. Stattdessen sollten Sie Stoßlüften und Ihre Fenster 5 - 10 Minuten täglich komplett geöffnet halten.

In Altbauten sind Rolladenkästen häufig ungedämmt, dadurch kann ein Teil der Wärme entweichen - mit weichen Dämmmatten können Rolladenkästen nachträglich isoliert werden.

Programmierbare Thermostate könne auf die Tageszeit eingestellt werden - je nach Einstellung wird Ihre Heizung dann nach Ihren Bedürfnissen geregelt. Tagsüber, während Sie außer Haus sind, kann die Heizung niedriger gehalten werden und später dann automatisch wieder hoch geregelt werden. Headline: Inhalt: Energie sparen

Stromsparen

Wer Laptops, Fernseher und andere Geräte dauerhaft und unnötig im Standby-Modus hält, verschwendet Strom. Schalten Sie Geräte, die Sie für längere Zeit nicht nutzen, im-mer richtig aus. Kleine Leuchten an den Geräten, die dauerhaft brennen, verbrauchen ebenfalls Strom.

Eine einfache Lösung um Strom zu sparen, ist die Verwendung von Energiesparlampen oder LED-Leuchten. Glühlampen verwenden beispielsweise nur 5 % der Energie zur Lichterzeugung, 95 % gehen als Wärme verloren. Ein zusätzlicher Vorteil von LED- und Energiesparlampen ist die längere Lebensdauer - Glühlampen haben eine Lebensdauer von ca. 1.000 Betriebsstunden, Energiesparlampen von ca. 5.000 und LED-Lampen halten i. d. R. mindestens 15.000 Betriebsstunden.

Licht, das aus Bequemlichkeit nicht ausgeschaltet wird, ist auf Dauer ein echter Strom-fresser. Schalten Sie das Licht in Räumen, in denen Sie sich nicht befinden, aus. Achten Sie darauf, dass Sie in Räumen, die Sie selten nutzen (Keller, Garage, Dachboden etc.) Ihr Licht nicht versehentlich brennen lassen.

Alte Geräte verschwenden oft viel Energie durch Wärmeentwicklung. Achten Sie beim Kauf von neuen Geräten auf die Effizienzklasse - diese muss bei Fernsehern und den meisten Haushaltsgeräten immer angegeben werden. Wer Alternativen besitzt, kann auch hier Energie sparen - ein Laptop verbraucht i. d. R. weniger Energie als ein PC.

Lassen Sie Ihre Wäsche auf der Wäscheleine oder der Wäschespinne trocken - ein Wäschetrockner verbraucht viel Energie und stößt CO2 aus.
Mit einer Wäscheleine können Sie Ihre Wäsche kostenlos und klimaneutral trocknen.

Beim Kochen sparen

Kochen Sie immer mit Deckel und verwenden Sie Töpfe, die im Durchmesser mit der Größe der jweiligen Heizplatte übereinstimmen. So können Sie bis zu 60 % Energie einsparen.

Elektrische Heizstrahler erhitzen schnell die Umgebungsluft, benötigen aber sehr viel Strom zur Wärmeerzeugung. Verzichten Sie daher wenn möglich darauf, wenn eine Heizung vorhanden ist.

Stromfresser Kühlschrank

1. Kühlschrank abtauen lassen
Eine leichte Eisschicht auf der Innenwand Ihres Kühlfachs ist normal - stark vereiste Kühlschränke oder Gefrierfächer lassen jedoch den Stromverbrauch Ihres Geräts stark ansteigen. Lassen Sie daher regelmäßig Ihren Kühlschrank abtauen.

2. Tür schließen
Ihr Kühlschrank verwendet Energie zur Kälteerzeugung. Jedes mal, wenn Sie die Tür öffnen, entweicht ein Teil der Kälte und Energie wird zusätzlich verbraucht. Halten Sie Ihre Tür daher immer nur kurz geöffnet und achten Sie darauf, dass diese richtig schließt.

3. Kühlschrank voll halten
Ein voller Kühlschrank kann die Kälte wesentlich besser speichern als ein leerer Kühlschrank. Beim Öffnen geht dadurch weniger Energie verloren.

Wenn Sie häufig kleine Mengen Wasser für eine Tasse Kaffee oder Tee kochen, ist es sparsamer einen Wasserkocher anstelle des Herds zu verwenden. In Ihrem Wasserkocher wird die Hitze direkt an das Wasser abgegeben - es wird keine Energie zum Erhitzen von Herdplatte und Topf verwendet.

Der Toaster kann im Gegensatz zum Backofen ebenfalls eine Alternative sein, um Strom zu sparen. Ein Backofen muss immer aufgeheizt werden und benötigt hierzu wesentlich mehr Energie als ein Toaster, wenn Sie beispielsweise nur ein paar Brotscheiben zum Frühstück aufbacken wollen.

Wasser sparen

Mit einem Handgriff viel Wasser sparen - wer beim Zähneputzen oder Händewaschen das Wasser laufen lässt, verschwendet auf Dauer unnötig und viel Wasser.

Eine Badewanne hat im Durchschnitt ein Fassungsvolumen von ca. 120 - 130 Liter. Häufiges Baden verbraucht viel Wasser. Bei einer Dusche ist der Verbrauch wesentlich geringer.

Der richtige Duschkopf

Mit einem Sparduschkopf können Sie den Wasserverbrauch beim Duschen zusätzlich stark verringern.

Achten Sie beim Spülen von Geschirr oder beim Waschen Ihrer Kleidung darauf, dass Spül- und Waschmaschine nicht wegen nur wenig Geschirr bzw. Kleidungsstücken laufen.

Tropfender Wasserhahn

Tropfende Wasserhähne können sich auf Dauer in Ihrer Wasserrechnung bemerkbar machen - lassen Sie Dichtungen sofort austauschen, wenn Sie bemerken, dass Ihr Wasserhahn undicht ist.

Regenwasser zum Gießen nutzen

Wer die Möglichkeit hat, sollte Regenwasser anstelle von Leitungswasser zum Gießen von Pflanzen verwenden. Auf Dauer kann auch hier viel Wasser gespart werden.